Alaska feiert 50. Jubiläum als Bundesstaat der USA

Alaska gehört wohl zu den schönsten und beeindruckendsten Reisezielen der Welt und jedes Jahr kommen auch dementsprechend viele Touristen hierher um die eisige Weite und die faszinierende Landschaft zu genießen. In diesem Jahr aber hat Alaska seinen Besuchern noch mehr zu bieten.

Denn es gibt einen Grund zum Feiern: Vor 50 Jahren wurde Alaska offiziell zum 49. Bundesstaat der USA. Eigentlich ist das riesige Stück Land, das durch Kanada von den anderen Staaten abgetrennt ist, schon seit 1867 im Besitz der US-Amerikaner. Für 7,2 Millionen Dollar kauften sie es damals den Russen ab.

Eine Zeit lang galt es als relativ wertlos, bis Gold gefunden wurde. Ein wahrer Boom setzte ein. Doch bis Alaska zum offiziellen Bundesstaat der USA wurde, sollten nochmal etliche Jahre vergehen. Bis dann am 3. Januar 1959 klar war: „We are in“ („Wir sind drin“).

Und dieses Jubiläum muss, wie schon erwähnt, natürlich kräftig zelebriert werden und der Staat präsentiert sich von seiner besten Seite. Über ganz Alaska verteilt gibt es Festivals, Aufführungen, Aktionen und und und.

Den Anfang macht die Stadt Fairbanks, wo vom 23. bis zum 25. Mai ein Musikfestival steigt, bei dem u.a. auch Elton John auftreten soll. Am 14. Juni führt die Hauptstadt Juneau die „Alaska Symphony“ auf und Anchorage veranstaltet vom 28. bis zum 30. Juni ein „We are in“-Festival mit Flugshows, Theateraufführungen und Konzerten. Ab dem 4. Juli kann man dann in den Städten Haines und Valdez mitfeiern.

So findet mit Sicherheit jeder Besucher seine passende Veranstaltung. Also, wenn ihr vorhabt dieses Jahr nach Alaska zu fahren, dann informiert euch am besten über die Feierlichkeiten.

Und, wen der ganze Trubel dann am Ende doch eher nervt, der kann sich ja auch noch in die Einsamkeit der schneebedeckten Weiten flüchten… ;-)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.