Der Eiffelturm – „Eiserne Dame“ über den Dächern von Paris

Jeder kennt ihn und er ist in den Augen vieler wohl wie kein Zweiter eng mit Paris verbunden, wenn er nicht sogar das Wahrzeichen Frankreichs im Ausland geworden ist. Die Rede ist natürlich vom Eiffelturm. Jährlich kommen rund sechs Millionen Menschen um ihn zu sehen und von einer der Aussichtsplattformen den herrlichen Blick über die Stadt an der Seine zu genießen.

In den Jahren 1887 bis 1889 zum hundertsen Jahrestag der Französischen Revolution erbaut, sollte er eine DER Attraktionen für die in Paris stattfindete Weltausstellung sein. Viele denken ja, dass Alexandre Gustave Eiffel der Architekt war, aber seine Firma gab nur den Auftrag. Architekten waren Stephen Sauvestre und der Schweizer Maurice Koechlin. Trotzdem ist der Turm nach Eiffel benannt und er steht sogar in der Avenue de Alexandre Gustave Eiffel… Auf dem Place de Mars befindet sich der Turm direkt an der Seine.

Heute ist er für viele untrennbar mit Paris verbunden, doch zu Zeiten seiner Eröffnung während der Weltausstellung waren die Pariser wenig begeistert von der „tragischen Straßenlaterne“ oder dem „düsteren Fabrikschornnstein“. Es gab sogar einieg groß angelegte Protestaktionen gegen den Turm, vor allem von Seiten vieler Künstler. Und heute ist er ein Lieblingsmotiv vieler Straßenmaler und wird von den Parisern liebevoll die „eiserne Dame“ genannt.

Der Eiffelturm wiegt rund 10.000 Tonnen, wurde aus über 18.000 vorgefertigten Einzelteile aus Stahl zusammengesetzt und hat eine Höhe von 300 m. Mit der Antenne sind es sogar 327 m. So ist er eine der höchsten Touristenattraktionen der Welt, neben beispielswiese dem Hotel Burj Al Arab in Dubai oder dem Tokyo Tower in Japan.

Besucher können Paris über drei Aussichtsplattformen von oben aus sehen: auf 57, auf 115 und auf 276 m Höhe. Auf den ersten beiden Plattformen befinden sich jeweils ein Restaurant und auf der ersten zusätzlich ein Ausstellung über die Geschichte des Eiffelturms. Auf diese Plattformen gelangt man mit einem Fahrstuhl. Um auf die letzte zu kommen musste man bis 1983 noch laufen, dann wurde ein zusätzlicher Fahrstuhl eingebaut. Während des Zweiten weltkriegs, als den Franzosen klar war, dass Hitler nach Paris einmarschieren würde, haben sie schnell alle Aufzüge zerstört, dass der Diktator, wenn er auf ihr Wahrzeichen wollte, laufen muss. Typisch Frankreich… ;-)

Jede Nacht wird der Eiffelturm in den unterschiedlichsten Farben beleuchtet. Eine Lightshow, die mir persönlich ja etwas zu viel ist… Aber den meisten Leuten gefällt es wohl… :D

Jedenfalls, ist der Eiffelturm, egal, was man von dem Bauwerk halten mag, ein Teil der Seele von Paris und jeder sollte ihn einmal gesehen haben, und sei es nur wegen des schönen Ausblicks von oben.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.