Die Ilha do Bananal in Brasilien – Zweitgrößte Flussinsel der Welt

Das Amazonasbecken ist vor allem für seine außergewöhnlichen Naturschauspiele und -phänomene bekannt. Ein solches findet man im Norden Brasiliens, im Bundestaat Tocantins.

Hier verläuft, nach dem Amazonas, einer der größten Flüsse Brasiliens, der Araguaia. Dieser Fluss teilt sich während seines Verlaufs in zwei Arme, die sich dann nach rund 500 km wieder vereinigen. Zwischen diesen beiden Armen eingebettet findet man die Ilha do Bananal (Bananeninsel). Mit einer Fläche von ungefähr 20.000 km² ist sie die zweitgrößte Flussinsel der Welt.

Benannt wurde sie nach den unzähligen wilden Bananenstauden, die in dem feucht-heißen Klima gut gedeihen. Aber auch sonst hat die Insel eine einzigartige Fauna und Flora zu bieten, die die Ilha do Bananal zu einem der wichtigsten Naturgebeite Brasiliens macht. Die Insel ist Teil eines Nationalparks, dem Parque Nacional do Araguaia, und steht unter strengem Naturschutz.

Damit ist die Insel ein beliebtes Anlaufziel für viele „Ökotouristen“. Wenn man hierher kommen möcht, braucht man eine spezielle Genehmigung, die man beim IBAMA in Palmas erhalten kann, und man darf natürlich nicht mit zuviel Luxus rechnen. Übernachtet wird meist auf Booten oder in kleinen Hütten. Aber dafür wird man mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt belohnt, die es so kein zweites Mal auf der Erde gibt.

Auf der Ilha do Bananal leben auch ein paar Indianerstämme, die er nur noch hier gibt und die versuchen sich hier ihre alte Kultur zu bewahren. Vor allem in den südlichen Zweidrittel der Insel leben verschiedene Stämme abgeschieden von der Zivilisation auf rund 16 Dörfer verteilt. Und auch diese Indianer tun viel für den Erhalt der Natur. Das Jagen ist auf der Ilho do Bananal streng verboten, da viele der Tiere vom Aussterben bedroht sind oder sogar nur noch hier leben.

Das einzige, was der Umwelt hier schaden kann, ist der häufig illegale Fischfang. Für Besucher gibt es genehmigte Fischfangtouren und auch die Indianer dürfen hier fischen, aber eben nicht in großen Mengen, doch leider halten sich viele illegale Fischer nicht daran. Daher wird vielleicht auch bald die seltene Fischpopulation im Araguaia in Gefahr sein.

Trotzdem, oder gerade deshalb, ist die Ilho do Bananal, absolut sehenswert, wenn man die Umweltauflagen beachtet.