Die Kathedrale von Durham in England

England hat Geschichte und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Gerade oder weil sie unzählige Kirchen und Kathedralen bietet. Eine davon ist die Kathedrale von Durham.

Während man sich in London auf die Spuren der Beatles oder in das Globe Theatre begeben kann, so können Kulturwütige sich in Durham die Kathedrale ansehen und bestaunen.

Normannische Architektur als Weltkulturerbe
Die Geschichte der Kathedrale beginnt bereits mit Grundsteinlegung am 10. August 1093. Bis heute ist sie in ihrer ursprünglichen Form zu begutachten, was etwas ganz besonderes ist. 1986 wurde die Durham Cathedral zusammen mit dem Durham Castle von der UNESCO mit der Begründung „Die Durham Cathedral ist das größte und perfekteste Monument normannischer Architektur in England““ zum Weltkulturerbe erklärt. Dan die Kathedrale auf hohen Untergrund steht, war sie stets in schwer angreifbarer Höhe. Neben einem Schrein beeinhaltet die Kathedrale die Schätze des Cuthbert von Lindisfarne, einem Heiligen aus dem 7. Jahrhundert und die sterblichen Überreste des Beda Venerabilis sowie den Kopf St. Oswalds von Northumbria.

Einfach sehenswert
Der Kirchenchor ist eine der besonderen „Veranstaltungen“ der Kathedrale. Sie können, außer Montags und an bestimmten Feiertagen) täglich besucht werden. Außerdem ist der 66 m hohe Vierungsturm zugänglich. Oben angekommen hat man einen atemberaubenden Blick über Durham und die seine Umgebung.