Drakenberge in Südafrika

Die Drakenberge sind mit bis zu 3.482 m das höchste Gebirge Südafrikas. Sie ziehen sich über rund 1000 km in Nord-Süd-Richtung und vor allem der südliche Teil liegt fernab der üblichen Touristenströme. So kann man hier die atemberaubende Natur in fast schon einsamer Stille erkunden.

Die Südafrikaner nennen das Gebirge einfach liebevoll „The Berg“ und in der Sprache der Zulu heißen die Drakenberge „Qathlamba“, was soviel wie „Barriere der aufrecht stehenden Speere“ heißt. Und letzteren Namen tragen sie zurecht, denn die Dreitausender, die im Winter auch schneebedeckt sind, sind von fast schon dramatischer Schönheit.

Tiefe Schluchten, Gebirgskämme, Zinnen, Höhlen und waghalsige Übergänge prägen das landschaftliche Bild. Aber inmitten dieser schroff anmutenden Umgebung finden sich dann immer wieder Stellen mit üppiger Vegetation, Wasserfällen, kristallklare Seen, Wildblumen und einer reichen Tierwelt. Bestimmte Vogel- und Tierarten leben nur hier. Und die klare Bergluft lässt einen für ein paar Minuten all die Sorgen vergessen.

Natürlich gibt es hier auch mehrere Naturreservate, die von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurden. Besonders empfehlenswert sind das Kamberg Nature Reserve und das Loteni Nature Reserve.

Ein besonderes Highlight bietet einem der rund 3.000 m hohe Sani Pass, die höchste Passstraße Südafrikas. Die bildet eine natürliche Grenze zum Königreich Lesotho. Die Grenze ist für Besucher täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Hat man die steile und steinige Straße, die am Oberlauf des Mkomazana River entlangführt, hinter sich gebracht, so wird man mit einem gigantischen und einzigartigen Ausblick belohnt.

Am besten sollte man für die Erkundung der Drakenberge einen längeren Aufenthalt einplanen. In den meisten Orten gibt es Hotels und Unterkünfte in allen Preisklassen, wobei die Orte Himeville, Underberg und Bulwer in den südlichen Bergen am beliebtesten sind.