Edinburgh im Herzen von Schottland

Wer an die britischen Inseln denkt, ist in seinen Gedanken zunächst in London und geht dann erst in Gedanken den langsamen Weg hinauf nach Schottland. Doch dabei ist Schottland eines der schönsten Regionen im britischen Empire. Bei einem Besuch im Norden sollte zunächst ein Ausflug in die Stadt Edinburgh auf dem Programmplan stehen. Die Hauptstadt Schottlands ist das kulturelle Zentrum und beheimatet eine Vielzahl an historischen Gebäuden, Museen und Parkanlagen.

Das Wahrzeichen

Über der Stadt thront das Wahrzeichen der Stadt, das Edinburgh Castle. Der ehemalige Sitz vieler schottischer Könige ist heute ein reines Museum und kann unter Führung fachkundiger Angestellter besichtigt werden. Ein besonderes Erlebnis ist die One O’Clock Gun, einen Kanonenschuss, der täglich um 13 Uhr fällt. Ansonsten ist die komplette Altstadt von malerischen alten und teilweise unter Denkmalschutz stehenden Häusern durchzogen. Ein Spaziergang durch die engen Gassen lohnt sich allemal, wodurch die schottische und beeindruckende Bauweise angeschaut werden kann. In den Sommermonaten ist der Prince Garden ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Die zwischen dem Schloss und dem heutigen Bahnhof liegenden Parkanlage besitzt eine große Vielzahl an ausgefallenen und typischen schottischen Pflanzen, die sehr gern von Familien und Pärchen angeschaut werden.

Spontaner Urlaub

Nicht nur für einen spontanen Urlaub in die Region ist Edinburgh sehr beliebt, sondern auch für englische Sprachreisen sehr bekannt. Die sehr guten Schulen bieten einen exzellenten Unterricht an und vermitteln einen die Sprache sehr schnell und einfach. Egal mit welcher Absicht man in den hohen Norden von Groß Britannien reist, Schottland ist immer eine Reise wert.

Foto: Stephen Finn – Fotolia.com