Ein Stück Paradies – Die Seychellen

Im indischen Ozean liegt eine kleine Inselgruppe, die wie aus einem Werbespot entschlüpft ein kleines perfektes Paradies zu sein scheint. Und tatsächlich kennt man die Seychellen aus der Bacardi- und Rafaellowerbung. Doch dieses Fleckchen Erde ist in Wirklichkeit sogar noch schöner.

Die Seychellen bestehen aus 115 Inseln, von denen Mahé, Praslin und La Digue die am dichtesten besiedelten und somit die Hauptinseln, die sog. Inner Islands, sind.

Wahrscheinlich wurden die Seychellen das erste Mal von arabischen Händlern entdeckt. Die Portugiesen wurden 1505 aber als erste Europäer auf den Inseln erwähnt. Erst 150 Jahre später siedelten sich die Franzosen hier an. Erst 1976 wurden die Seychellen unabhängig.

Wer einen ruhigen und entspannten Urlaub mit Palmen, Meer und Sandstrand sucht, ist hier genau richtig. Da die Seychellen fast auf dem Äquator liegen, ist es hier das ganze Jahr über sehr warm, d.h. eine bestimmte Reisezeit gibt es nicht.

Große Teile auf den Inseln sind als Naturschutzgebiete ausgewiesen, da die hier ansässige Fauna & Flora zahlreiche und einzigartige Arten beherbergt, wie zum Beispiel die berühmten Riesenschildkröten.

Die riesigen Korallenriffe und die Unterwasserwelt der Inseln werden jeden Taucher begeistern. So ein blaues Wasser sieht man nicht häufig! Aber vorsicht, nur anschauen und nicht anfassen, denn das Mitnehmen von zum Beispiel Korallen ist strengstens verboten.

Da es eine Begrenzung auf maximal 4.900 Hotelbetten gibt, wird man hier auf keine überlaufenen Strände treffen. Man kann also in aller Ruhe genießen und die Umgebung erkunden.

Dieses Stück Himmel auf Erden sollte man sich nicht entgehen lassen. Hier kann man ungestört die Seele baumeln lassen.