Great Barrier Reef – ein Muss für jeden Taucher

Unweit der Küste von Queensland erstreckt sich das größte noch lebende Korallenriff über eine Fläche von 350 000 Quadratkilometern, fast so groß wie ganz Deutschland. Vom südlichen Wendekreis bis zur Mündung des Fly River in Papua Neuguinea reicht das Great Barrier Reef, das aus über 2500 Riffen besteht und unterschiedliche Riffarten aufweist.

Dieser Riesenorganismus beherbergt mehr als 14.000 Arten von Meerestieren, davon allein 400 verschiedene Korallenarten, ein Paradies für jeden Taucher. Etwa 700 Inseln gibt es im Riff verstreut, davon sind die meisten unbewohnt. Die wenigen touristisch erschlossene Inseln eignen sich aber hervorragend als gastfreundliche Basis für Tauchexpeditionen. Hotels, Hütten und Campingplätze, für jede Preisklasse sind Unterkünfte vorhanden und alle Inseln eignen sich bestens als Ausgangspunkt zum Tauchen.

Vom Festland aus ist es nur eine kurze Bootsfahrt bis zum Riff, das für geübte wie für ungeübte Taucher großartige Möglichkeiten bietet. Wer mag, kann sich geführten Tauchgängen anschließen oder nur eine Tagestour auf eine Insel buchen, um eigenständige Unterwasserausflüge zu machen.
Das Tauchen ist überall im Great Barrier Reef erlaubt, obwohl das Riff zu 50 Prozent beschädigt ist und deshalb schon vor Jahren unter Naturschutz gestellt und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Lediglich das Sammeln von Korallen ist strengstens untersagt.

Vielerlei Faktoren, von Umwelteinflüssen über natürliche Feinde bis hin zu menschlichem Einwirken, tragen zu seiner Zerstörung bei, aber die australische Regierung hat jetzt ein Programm gestartet, um das Riff zu erhalten. So wird hoffentlich auch in Zukunft die Möglichkeit zum Besuch der Unterwasserwelt im herrlichen kristallklaren Wasser des Great Barrier Reef möglich sein. Wer Freude am Tauchen hat darf sich diese Gelegenheit bei einem Aufenthalt in Queensland nicht entgehen lassen.