Im “mittelalterlichen” San Gabriele setzt man auf neueste Biotechnologie

Wohlbefinden und Harmonie für die Gäste

(NL/2282369678) Gerade das Hotelgewerbe sucht stets nach neuen Unternehmenskonzepten und eindeutigen Positionierungen. Man braucht nicht nur Persönlichkeit und Atmosphäre, gefragt sind Besonderheiten, die dem Haus Gesicht geben. „Unser wichtigstes Anliegen ist es, dass unsere Gäste sich wohlfühlen, die Harmonie unseres Hauses genießen und zur Ruhe kommen“, erklärt Hotelier Mario Mattera, der mit dem 4-Sterne-Hotel San Gabriele mittelalterliches Flair nach Rosenheim gebracht hat. Von außen wirkt das Haus wie ein italienisches Kloster vergangener Zeit und beim Eintritt beeindrucken scheinbar uralte Gewölbe. Trotzdem ist das Hotel ein Neubau aus dem 21. Jahrhundert und bietet allen Komfort. Mattera denkt nicht nur sehr modern und gesundheitsbewusst, er geht im San Gabriele neue Wege: „Mit der memon-Technologie schaffen wir ein harmonisches und unbelastetes Raumklima im ganzen Gebäude und bieten renaturiertes Wasser direkt aus der Leitung. Viele unserer Gäste spüren das.“

Ob und in welchem Ausmaß Elektrosmog, geopathische Störfelder und belastetes Wasser schädlich sind und unsere Lebensqualität negativ beeinflussen, wird in der heutigen Zeit auch in den Medien viel und kontrovers diskutiert. „Wir vertreten nach über 10 Jahren intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit die Auffassung, dass diese schulwissenschaftlich noch nicht umfänglich anerkannten Gefahren sehr wohl gesundheitliche Belastungen hervorrufen“, so erklärt memon-Geschäftsführer Hans Felder die Unternehmensphilosophie. Erfinder und Entwickler von memon, Winfried M. Dochow, studierte viele Jahre das Zusammenspiel von Mensch und Natur und begann schon 1982 mit Experimenten, negative Umwelteinflüsse positiv zu verändern. Nach vielen tausend Einzelversuchen und Testreihen entstand der erste memonizer.

Begeistert für diese Technologie geht Mario Mattera in seinem Hotel auf Nummer sicher: „In unserer hektischen Welt sind wir alle den Gefahren moderner Technik ausgesetzt. Viele leiden an Schlafstörungen, sind gestresst und kommen kaum mehr zur Ruhe. Wir bieten unseren Gästen hier eine Oase der Harmonie, ein gesundes Lebensumfeld, weil es immer wichtiger wird, dem Körper eine Pause zu gönnen.“

„Die Wirkung der memon-Technologie im San Gabriele lässt sich so zusammenfassen: die memonizer neutralisieren die von Elektrosmog ausgehende, negative Wirkung, schützen vor negativen Einflüssen geopathischer Störfelder, wie beispielsweise Wasseradern, und mindern so den Stress“, führt Felder aus. „Das Raumklima wird optimiert, der gefährliche Feinstaub in der Atemluft, welcher tief in die Lunge gelangt, wird reduziert. Und nicht zu vergessen die positive Wirkung auf das Leitungswasser. Es wird renaturiert und man erhält Naturwasserqualität, ein Wasser das entschlackt und für Vitalität sorgt.“

„Verblüffend ist auch“, ergänzt Mattera, „dass sich schon kurze Zeit nach dem Einbau der Technologie die Entkalkungsintervalle aller Geräte verlängerten. Das zeigt, dass unser Wasser jetzt weicher ist. Viele der Gäste schmecken das auch, wenn sie Kaffee oder Tee bestellen! Die Mitarbeiter und unsere Familie selbst, wir bevorzugen und lieben das gesündere Naturwasser.“

*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Pressekontakt

Herr Christa Jäger-Schrödl

FutureConcepts

Häcklgasse 6

84419

Schwindegg

EMail: info@futureconcepts.de
Website: www.futureconcepts.de
Telefon: 49 (0) 171/ 501 843 8

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.