Island – Land der Geister, Götter und Feen

Der Artikel berichtet von germanischen Mythen auf Island.

Der Artikel berichtet von germanischen Mythen auf Island.Neben der beeindruckenden und mythischen Natur Islands, können Sie an vielen Stellen des Inselstaats auch einen sehr lebendigen Glauben an Asgard, an das Reich der Asen, sehen und erleben. Noch heute können Urlauber auf Island sich auf die Spuren dieser nordischen Mythologie begeben, und mit Glück, wie viele Einheimische natürlich mit einem kleinen Augenzwinkern immer wieder versprechen, auch einen Elfen oder Troll zu Gesicht bekommen.

Germanische Mythen auf Island

Die Asen sind ein Göttergeschlecht, das eine zentrale Rolle in den nordischen beziehungsweise germanischen Mythen spielt. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Götter gehören Odin, Thor und Freya, um nur einige Namen zu nennen. Eine zentrale Rolle in deren Welt spielt der isländische Vulkan Askja, der auch gerne Asgard genannt wird. Dieser soll der Sage nach die Heimat der Götter sein. Touristen können eine Tour zum Askja unternehmen und dabei einiges über den alten heidnischen Glauben, der schon lange vor Christi Geburt seinen Ursprung hatte, erfahren. Rund um die Mythologie dreht sich auch alles in Hafnarjördur, ein Örtchen, das als Hochburg der Elfen und Trolle angesehen wird. Hier werden regelmäßig geführte Wanderungen zu diesem Thema organisiert. Wissenschaftlich belegt ist, dass sich der Glaube an diese Fabelwesen durch das oft sehr raue Wetter, das durch Sturm, Eis und Schnee charakterisiert wird, entwickelt hat. Hinzu kommen die kargen Berge und die oft vernebelten Moore, die die passende Kulisse für die Entstehung der Geschichten rund um die nordische Götterwelt boten.

Urlaub auf Island

Auch für Menschen, die sich nicht so sehr für nordische Mythen interessieren, ist Island in jedem Fall ein sehr reizvolles Reiseland. Wer stilvoll beginnen möchte, der bucht eine Schiffsreise nach Island, z.B. in einem Hapag Lloyd Reisebüro, und steigt dann auf der Insel auf ein für das Land sehr typisches Verkehrsmittel um: auf das Island-Pony. Vielerorts werden solche spannenden Touren auf dem Rücken eines Pferdchens angeboten, die durch die abwechslungsreiche und nahezu einmalige Landschaft der Insel mit seinen Mooren, Geysiren und Vulkanen führen.

Ein unvergessliches Erlebnis

Viele Urlauber, die Island in der Vergangenheit besucht haben, sind sich einig, dass diese Reise ein unvergessliches Erlebnis gewesen ist. Aufgrund der kühlen Temperaturen sollten Interessenten eine Reise zwischen April und September buchen. Dann ist das Klima auf der Insel mild.

Bildquelle: Deborah Benbrook – Fotolia