Kaliningrad: Russische Metropole an der Ostsee

Manchem wird der Name Königsberg vermutlich mehr sagen als Kaliningrad. Das kommt daher, dass die Stadt einst zu Preußen gehörte. Unteranderem ließ sich dort Friedrich I. zum König in Preußen krönen. Später nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde die Stadt von den Russen erobert.


Geografisch gesehen ist die Stadt unabhängig vom Rest Russlands. Abegtrennt von den eigentlichen Landesgrenzen liegt das kleine Stück russischen Hoheitsgebiets zwischen Polen und dem Baltikumstaat Litauen. Die Architektur von Kaliningrad ähnelt dabei Städten wie Danzig und Stettin. Man erkennt bis heute noch gut den deutschen Einfluss der früheren preußischen Geschichte, sieht aber genauso viele sozialistische Bauten aus der Zeit des kalten Krieges.

Sehenswürdigkeiten in Kaliningrad

Auf einer Gesamtfläche von ca. 200 Quadratkilometern kriegt der neugierige Besucher so einiges geboten. Besonders sehenswert sind dabei die geistlichen Bauwerke. Hervorheben sollte man vor allem den Königsberger Dom. Dieser wurde nämlich als eines der wenigen historischen Gebäude von den Zerstörungen des zweiten Weltkrieges verschont, weshalb es auch eines der wenigen evangelischen Bauten ist.

Häufiger trifft man auf russisch-orthodoxe Kirchen. Die wohl größte ist dabei die Christ-Erlöser-Kathedrale im Zentrum der Stadt. Sie dient jedoch nicht nur als sakraler Rückzugsort für die russisch-orthodoxen Gläubigen, sondern steht gleichzeitig als Siegessymbol über die Nazis nicht zufällig auf dem neu errichtetem Siegesplatz.

Kaliningrad und das Meer

Die ursprüngliche Handelsstadt bietet sich auch wegen ihrer Lage an der Ostsee als schönes Reiseziel für Touristen. Denn neben dem eher weniger ansprechenden Industriehafen, gibt es dort auch ein paar schöne Strände an denen man es sich gemütlich machen kann. Segelfreunde werden an der teilweise rauen Küste auch an verregneten Tagen ihren Spaß finden.

Natürlich merkt man dass sich die Stadt unter der russischen Führung nicht ganz so sehr für den Tourismus öffnet, wie beispielsweise die Hauptstädte der Baltikum Staaten Estland, Lettland und Litauen, wer jedoch historisch interessiert ist oder sich auf den Spuren der deutschen Geschichte befindet, sollte hier definitiv einen Abstecher machen.