Mammoth Cave: Atemberaubende Höhlenformation in Kentucky

Die Mammoth Cave, zu deutsch Mammut-Höhle, ist eine der bekanntesten Höhlenanlagen der Erde. In Kalk- und Sandstein formte die Natur im Laufe von rund 6.000 Jahren ein beeindruckendes Labyrinth aus Gängen und unterirdischen Hallen, das jedes Jahr mehrere hunderttausend Besucher anzieht.

Der Mammoth Cave Nationalpark wurde 1941 in der Nähe der Stadt Brownsville, Kentucky, gegründet und schützt heute die einzigartige Höhlenlandschaft und ihre Umgebung. 1981 wurde das Gelände von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und 1990 erhielt es zusätzlich den Status eines Biosphärenreservats. So kann nicht nur das beeindruckende Höhlengebilde, sondern auch die im Park vorhandene Artenvielfalt geschützt und bewahrt werden.

Mammoth Cave Nationalpark in Kentucky

Der Nationalpark um die weltberühmte Mammoth Cave erstreckt sich über eine Fläche von insgesamt mehr als 21.400 Hektar, die auf drei Countys im Bundesstaat Kentucky im Osten der USA verteilt sind. Zwei Flüsse durchfließen den Park und nähren die vielfältige Flora und Fauna, die hier zu finden ist. Auch in der Mammoth Cave selbst leben viele verschiedene Arten, obwohl dieser Lebensraum auf den ersten Blick wenig heimelig aussieht.

So haben es sich verschiedene Fledermausarten in dem Höhlensystem gemütlich gemacht, außerdem leben hier diverse Insekten, Salamander und Fische. Die Mammut-Höhle ist daher sehr viel lebendiger, als es zunächst erscheinen mag, zumal der durchschnittliche Besucher nur einen winzigen Bruchteil der ganzen Anlage zu Gesicht bekommt. Insgesamt rund 630 Kilometer lang ist das imposante Gebilde aus Gängen und Höhlen, dass sich hier gebildet hat, was die Mammoth Cave zum längsten bekannten Höhlensystem der Erde macht.

Naturwunder und historische Stätte: Die Mammoth Cave

In ihrer langen Geschichte spielte die Mammoth Cave immer wieder eine wichtige Rolle nicht nur als Heimat für Pflanzen und Tiere, sondern auch als Zuflucht für Menschen. Amerikanische Ureinwohner nutzten die Höhlen anscheinend immer wieder als temporäre oder permanente Wohnstätte, und im Krieg von 1812 zwischen den USA und dem Britischen Empire diente das Gestein als wertvoller Lieferant für Salpeter, das zur Herstellung von Schießpulver genutzt wurde.

Vor allem im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts gab es immer wieder Streitigkeiten um das Areal, doch spätestens mit der Einrichtung des Nationalparks wurde dem ein Ende gesetzt. Heute können interessierte Besucher auf einer der regelmäßig geführten Touren die atemberaubende Höhlenanlagen erkunden, während Forscher und Historiker immer wieder Expeditionen in die Tiefen der Mammoth Cave durchführen und neue Geheimnisse zu Tage tragen. Auch in Zukunft dürfte hier noch viel zu entdecken sein, und selbst der kleine Teil, den man offiziell besichtigen darf, übertrifft bereits viele der Erwartungen, die man als Besucher an ein solches Naturwunder stellen kann.