Nordlichter und Vulkane – ein Urlaub in Island

Island ist der zweitgrößte Inselstaat Europas. Die Hauptinsel liegt südlich des nördlichen Polarkreises und ist die größte Vulkaninsel der Erde. Trotz seiner Lage im hohen Norden ist Island ein sehr interessantes Urlaubsland. Geysire, aktive Vulkane, die größten Gletscher in Europa, unglaubliche Wüsten und die berühmten Nordlichter in den Monaten Oktober bis März sind eine Kombination, die Menschen berührt und anzieht. Die Stille der Weite und ihre Unberührtheit garantieren Erholung und Entspannung, die Sie wohl nirgends unter so einer beeindruckenden Kulisse finden.



Island, Land der Vulkane und Nordlichter

Wer seinen Urlaub auf Island verbringen möchte, hofft natürlich darauf, Nordlichter sehen zu können. Dieses Naturphänomen tritt unterschiedlich intensiv auf und ist leider bei bedecktem Himmel gar nicht sichtbar. Aber in den Monaten Oktober bis März ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass diese tanzenden Lichter in vielen Farben die Nacht zu einem großen Erlebnis machen. Was Island eigentlich bekannt macht sind aber die vielen Vulkane auf der Insel. Island selbst wurde durch Vulkane erschaffen. Für die europäischen Besucher sind besonders die Vulkane Eyjafjallajökull und Grímsvötn wegen ihrer Ausbrüche in den Jahren 2010 und 2011 am besten im Gedächtnis. Es gibt jedoch noch viele weitere hochinteressante Vulkane auf Island.

Wandern im Hochland

Die Durchquerung des Hochlandes ist immer noch ein Abenteuer der besonderen Art durch ursprüngliche Natur. Sie macht das Hochland zu einem Paradies für Abenteurer. Hier trifft man auf nichts als sattes Grün und eine große Pflanzenvielfalt. Das Hochland kann mit dem Auto, zu Fuß, zu Pferde oder auf einem Mountainbike durchquert werden. Es gibt auch geführte Trekking-Toren, die einen phänomenalen Einblick in diese Landschaft bieten. Zwei Routen bieten sich für eine Hochlandüberquerung an. Die Kjölur-Route und die Sprengisandur. Beide Routen verbinden den Süden Islands mit dem Norden. Die Kjöldur-Route gehört zu den einfacheren Routen. Die Sprengisandur-Tour ist sehr viel anspruchsvoller. Wer diese Route mit dem Auto befahren will, muss unbedingt über einen Allradantrieb verfügen. Die Planung einer Hochlanddurchquerung ist entscheidend für den Erfolg. Gute Karten und ein Kompass dürfen im Gepäck nicht fehlen. Bei guter Planung, dem richtigen Gepäck mit Verpflegung und entsprechender Kleidung ist eine Hochlanddurchquerung sicher eines der letzten wirklichen Abenteuer, vorbei an Islandpferden, warmen Quellen, Bächen, Kräutern und viel Grün.

Atemberaubendes Land auf dem Vulkan

Wer eine Reise nach Island plant, kann sich im Vorfeld durch Reiseberichte im Internet ein noch genaueres Bild von dem machen, was auf ihn zukommt. So finden Sie z.B. viele Urlaubsberichte auf Reiseblog.net und in anderen Reiseforen, die Sie vielleicht noch mit dem einen oder anderen wichtigen Tipp versorgen. Eines ist aber sicher: Island ist interessant, abwechslungsreich und abenteuerlich. Wer über die Insel reist, trifft immer wieder auf Dampfsäulen, die aus der Erde schießen. Brodelnde, blubbernde Schlammtöpfe, heiße Quellen und kleine Flüsse bilden spektakuläre Landschaften. Heiße Quellen gibt es an den verschiedensten Orten in den Ebenen, Tälern und Fjorden. Viele werden als Thermalquellen genutzt, andere heizen Schwimmbäder, Wohnungen und Gewächshäuser. Während eine Bereisung Islands mit dem Auto nicht sehr schwierig ist, sollte man bei einem Trekking-Abenteuer ganz besonders auf ausreichende und der Route angepasste Kleidung achten.

 

Fotoquelle: Dirk Paessler – Fotolia