Petersplatz in Rom

Der Petersplatz in Rom gehört zur Vatikanstadt und wurde etwa 1657 unmittelbar vor dem Petersdom angelegt. Die Form des Platzes ist elliptisch und um ihn herum befinden sich viele dorische Säulen in Kolonnadenform auf deren Oberseite sich 140 Statuen von Heiligen befinden.

In der Mitte des Platzes befindet sich ein Obelisk, der aus dem Circus Nero stammt, in dem Petrus gekreuzigt worden sein soll.

Angefertigt wurde der Petersplatz nach den Entwürfen des bekannten Bildhauers und Baumeisters Bernini zwischen 1656 und 1667 unter Papst Alexander VII. Anfänglich befanden sich bereits der Obelisk und zwei Brunnen auf dem noch unfertigen Platz. Die Ellipsenform des Platzes öffnet sich an einer Seite und führt zu einem weiteren Platz in Trapezform, der direkt bis zum Petersdom reicht und als Piazza Retta bezeichnet wird. Im Allgemeinen wird der gesamte Bereich als Petersplatz bezeichnet, jedoch stellt nur der elliptische Platz den eigentlichen Petersplatz dar.

An hohen christlichen Feiertagen füllt sich der Platz in Italien mit mehreren tausend Menschen, die den Segen des Papstes empfangen wollen. Nach Bernini sollte die Peterskirche über einen Säulengang verfügen, der die Katholiken mit offenen Armen empfangen und die Ungläubigen zum Glauben führen soll.

Der Petersplatz in Rom ist mit einer Tiefe von 320 Metern und einem Durchmesser von 240 Metern ungewöhnlich groß. Die Heiligenstatuen, die die Balustrade der Kolonnaden schmücken, sind 3,20 Meter groß und wurden von Berninis Schülern um etwa 1670 angefertigt. Der 1585 von Domenico Fontana auf den Platz versetzte Obelisk wird zu beiden Seiten von Brunnen gesäumt.
Die Scala Regia verbindet den Petersplatz mit dem Dom und wird von Bernini als eines der weniger schlechten Dinge, die er entworfen hatte, bezeichnet. Mittels einiger Kunstgriffe wie der fortlaufenden Verschmälerung und der Abnahme des Abstandes zwischen den Säulen erscheint die Treppe länger als sie eigentlich ist (sie misst 60 Meter).

Der Besuch des Petersplatzes gehört zum absoluten Pflichtprogramm eines Rombesuchs.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.