Eines der beliebtesten Museen Deutschlands: Das Schokoladenmuseum in Köln

Weit vorne in den Top 10 der beliebtesten Museen Deutschlands ist sicherlich das Schokoladenmuseum in Köln. Hier dreht sich alles rund um die süße Versuchung. Und was wäre ein Schokoladenmuseum, ohne dass man dort auch ordentlich naschen kann? Echte Quälerei, oder? ;-)

Aber zum Glück ist das hier anders. Schon von außen kommt einem ein herrlicher Duft entgegen, der wohl auch so manchen ahnungslosen Passanten angelockt hat. ;-) Aber nicht nur der Duft und das Thema bestechen auf den ersten Blick. Die Architektur des Gebäudes selbst ist faszinierend. Wie ein futuristisches Schiff liegt das Museum auf der linksrheinischen Seite der Domstadt direkt am Wasser.

Jährlich kommen hier über 600.000 Besucher aus aller Welt her um der Versuchung zu erliegen und einige Zeit den Alltag zu vergessen. Das Kölner Schokoladenmuseum wurde am 31. Oktober 1993 feierlich eröffnet und hat sich seitdem stetig vergrößert. Bis zum Jahr 2006 wurde das Museum von der Firma Stollwerck gestützt. Diese Partnerschaft hat dann Lindt übernommen.

Und so ist es auch kein Wunder, dass man gleich am Anfang seines Rundgangs durch die Ausstellung ein Täfelchen Schokolade der Firma Lindt überreicht bekommt. Im späteren Teil zeigt der Hersteller dann auch den Besuchern im Kleinen wie diese Schokolade gemacht wurde.

Doch nicht nur der praktische Teil der Schokolade wird beleuchtet. Natürlich kann man sich im Schokoladenmuseum auch über die Geschichte der Schokolade hinreichend informieren. Von ihren Anfängen in Südamerika bei den Azteken, Olmeken und Maya bis heute gibt es aus jeder Zeit interessante Exponate zu bestaunen.

Neben diesem gängigen Ausstellungskonzept gibt es auch noch ein Tropenhaus, in dem man Kakaobäume und deren Umgebung besichtigen kann.

Aber eines der Highlights des Museums ist wohl der drei Meter hohe Schokoladenbrunnen. Hier halten Mitarbeiter kleine Waffeln unter den Wasserfall aus flüssiger Schokolade und verteilen sie an die Besucher.

In einem weiteren Bereich kann man sich über Schokolade in der Werbung informieren und im Obergeschoss gibt es auch ein Schokokino, wo man sich dann die Werbespots ansehen kann, die teilweise sogar noch aus den 1920er Jahren sind.

Am Ende gibt es natürlich auch noch einen Shop, wo man sich mit allen möglichen schokoladigen Köstlichkeiten eindecken kann. Und wer gar nicht mehr genug bekommt, bleibt einfach noch im hauseigenen Café bei einer Tasse heißer Schokolade sitzen und genießt den tollen Ausblick über den Rhein.

Das Schokoladenmuseum in Köln ist das perfekte Ausflugsziel für alle Schokoholics und die, die es noch werden wollen.