Stade Velodrome in Marseille – Einer der Schauplätze der EM 2016

Stade Velodrome in Marseille – Einer der Schauplätze der EM 2016

Das Heimstadion von Klub Olympique Marseille wurde erstmals 1937 eröffnet, damals noch mit einer Kapazität von 30.000 Plätzen. Für die Europameisterschaft 2016 wurde das Stade Velodrome überdacht und die Kapazität auf 67.000 ausgebaut. Somit ist es das größte Vereinsstadion in Frankreich. Nur das Nationalstadion Stade de France in Saint-Denis ist größer. Dieser wird jedoch ausschließlich für Nationalspiele genutzt. Neben Fußball dient das Stade Velodrome auch noch als Spielstätte der französischen Rugby-Nationalmannschaft. Seinen Namen verdankt das Stadion einer Radrennbahn zwischen Tribüne und Spielfeld. Im Zuge der Renovierung für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 wurde die Radrennbahn abgerissen, seinen Namen hat die Sportstätte dennoch beibehalten.

 

Die EM-Begegnungen im Stade Velodrome:

Datum Uhrzeit Partie Runde
11.06.2016 21 Uhr England – Russland Gruppe B
15.06.2016 21 Uhr Frankreich – Albanien Gruppe A
18.06.2016 18 Uhr Island – Ungarn Gruppe F
21.06.2016 18 Uhr Ukraine – Polen Gruppe C
30.06.2016 21 Uhr Sieger AF 1 – Sieger AF 3

Schweiz oder Polen – Kroatien oder Portugal

Viertelfinale
07.07.2016 21 Uhr Sieger VF 3 – Sieger VF 4 Halbfinale

 

Die Sehenswürdigkeiten von Marseille

Marseille ist die zweitgrößte Stadt Frankreichs. Jedes Jahr zieht es über fünf Millionen Menschen in die Küstenstadt. Kein Wunder, bei knapp 300 Tagen Sonnenschein im Jahr. Doch Frankreichs wichtigste Hafenstadt hat noch viel mehr zu bieten.

  • Basilika Notre-Dame-de-la-Garde: Hoch oben auf einem Kalkfelsen in 150 Meter Höhe befindet sich die Basilika Notre-Dame-de-la-Garde. Erbaut wurde die Wallfahrtskirche auf einem militärischen Gelände 1853 bis 1899. Das Wahrzeichen von Marseille bietet einen spektakulären Ausblick auf die Stadt und die Reede. Eine Goldene Marienstatue auf der Kirche (La Bonne Mère – Die gute Mutter) soll die Stadt und Bewohner beschützen.

 

  • Vieux Port: Vieux Port ist einer der ältesten Hafenanlagen Europas. Früher ein Umschlagsplatz für Waren und Güter sowie ein Fischerhafen, ist es heute ein Yachthafen und eine der Hauptattraktionen Marseilles. Der Alte Hafen war historisch lange Zeit das wirtschaftliche Zentrum von Marseille. Durch das Aufkommen von Dampfschiffen Mitte des neunzehnten Jahrhunderts reichte der Tiefgang des alten Hafens nicht mehr aus. Als Konsequenz verlegte sich der Gütetransport auf den neuen Hafen Marseille Europort. Vieux Port dient als Freizeithafen, Versammlungsort und ist ein Touristenmagnet.

 

Cathédrale de la Major: Wenige hundert Meter nördlich des alten Hafens findet man eine weitere Hauptattraktion der Stadt –  die 146 Meter lange und 70 Meter hohe Kathedrale von Marseille. Sie zählt zu den schönsten spätmittelalterlichen Kathedralen in Frankreich. Das historische Monument wurde 1852 bis 1896 erbaut. Im Inneren des eindrucksvollen Gebäudes befinden sich heute noch Skulpturen vom Originalbau aus dem elften Jahrhundert, auch Erweiterungen aus dem späten Mittelalter sind zu besichtigen.


Bild: Thinkstock, 80700256, Fuse, Fuse