Storting: Norwegisches Parlament in Oslo

Storting bezeichnet das Parlament und das Parlamentsgebäude Norwegens in Oslo, das wie kein anderer Bau für die skandinavische Demokratie und die Verfassung des Landes steht. Allein die Architektur und Geschichte des Parlaments beschreiben die offene und tolerante Grundhaltung der norwegischen Regierungsform.

Weiterhin steht das Storting für die stete Auseinandersetzung zwischen Monarchen und dem Volk, welches für die Bildung einer gewählten Regierung war. Das Storting war zunächst stets einem Monarchen unterlegen und hatte keinerlei wirkliche Regierungsbemächtigungen, was sich im Laufe der Zeit jedoch stetig änderte.

Storting: Zeichen der norwegischen Souveränität

Nach der Niederlage Napoleons in Russland sollte Norwegen an den skandinavischen Nachbarn Schweden als „Geschenk“ übergeben werden. Zu dieser Zeit gehörte Norwegen in einem Bund zu Dänemark, weswegen der dänische Kronzprinz nicht gerade begeistert von dieser Idee war. Er versammelte die politisch wichtigsten Männer von Norwegen und diese erstellten eine Verfassung. Sie wurde am 17. Mai 1814 von den Männern unterzeichnet, wodurch der 17. Mai noch heute der Nationalfeiertag Norwegens ist. Weiterhin wurde der dänische Kronprinz zum König Norwegens gewählt.

Nach einem Krieg mit Schweden, durch den die Nachbarn Norwegen doch noch übernehmen konnten, wurde erst 1884 das Prinzip des Parlamentarismus eingeführt, wofür Johan Sverdrup maßgeblich verantwortlich war. Das Storting hatte die Macht des Königs übernommen, welcher zuvor alle Gesetzesänderungen unterzeichnen musste. Diese Aufgabe kam nun dem norwegischen Parlament zu.

Storting: Parlamentsgebäude in Oslo

Fertiggestellt wurde das Gebäude des Parlaments, welches von einem schwedischen Architekten entworfen wurde, erst 1866 in der Karl Johans Gata gegenüber des königlichen Schlosses. Zuvor war das Parlament in Eidsvoll untergebracht. 169 Abgeordnete vertreten bis heute in norwegischen Parlament die Interessen der Bürgerinnen und Bürger.

Heute besteht das Parlament aus einer großen Kammer, in welcher die Gesetze beschlossen werden, und einer kleinen Kammer, in welcher über diese Gesetze abgestimmt wird. Weiterhin gibt es noch andere historische Räumlichkeiten, die repräsentative Funktionen übernehmen. Zu den prunkvollen Empfangsräumen gehört die Eidsvoll Gallery, die mit zahlreichen Gemälden geschmückt ist. Liebevoll wird die Galerie, in der sich die Abgeordneten austauschen und unterhalten können, aber auch Staatsgäste empfangen werden, als „Wohnzimmer“ des Stortings bezeichnet.

Das Storting zwischen Monarchie und Demokratie

Das Storting steht mit seiner Architektur für die Demokratie Norwegens, welches sich im Laufe der Jahre stets zwischen den Fronten befand. Teils unter schwedischer, dänischer oder deutscher Besetzung konnte es sich letztlich von der Monarchie als Staatssystem befreien und gilt heute als Symbol eines toleranten, offenen Staates im Norden Europas.