Der Tongariro-Nationalpark in Neuseeland – Heiligtum der Maori

Auf der Nordinsel Neuseelands erstreckt sich im Zentrum der gewaltige Nationalpark Tongariro. Die majestätische Landschaft wird von drei immer noch aktiven Vulkanen dominiert: Tongariro (1.968 m), Ngauruhoe (2.291 m) und Ruapehu (2.797 m).

Der Nationalpark umfasst eine Fläche von knapp 795 km² und wird von einem festen Straßennetz umgeben, das ihn gut zugänglich macht.

Die drei Vulkane und das dazugehörige Land sind für die Maori von großer Bedeutung. Als die Maori vor über 1.500 Jahren auf die neuseeländische Nordinsel kamen, musste, der Legende nach, der damalige Häuptling, um den Anspruch auf das Land für sein Volk zu erheben , auf den „Berg“ Tongariro klettern und auf dessen Spitze ein Feuer entzünden. Zusammen mit seiner Sklavin machte er sich auf den beschwerlichen und eisigen Weg. Oben angekommen sandten ihm seine zwei Schwestern, mächtige Priesterin, ein magisches Feuer, das er dann auf dem Gipfel entzünden konnte. Aus Dank opferte er dem Vulkan seine Sklavin, deren Name heute immer noch ein benachbarter Vulkan trägt, Ngauruhoe.

Für die Maori bedeuten also die drei Vulkane ihre rechtmäßige Legitimation auf das Umland. Über 1000 Jahre konnten die Maori diesen Anspruch nutzen, doch es kam, wie es immer in der Geschichte kommen musste. Die ersten Weißen kamen, besetzten das Land und zerstörten es immer mehr durch Schafzucht und Kahlschlag. Der damalige Häuptling der Maori schenkte im Jahr 1887 der britischen Krone das Land um eine Verfolgung seines Volkes zu verhindern, aber unter der Bedingung die Menschen und das Land zu schützen.

Ausnahmsweise hielt sich die britische Krone an das Versprechen und machte noch im selben Jahr offiziell einen Nationalpark daraus. Im Laufe der Jahre wurde immer mehr Land dazu gekauft um es touristsich interessanter zu machen.

Heute ist der Tongariro-Nationalpark tatsächlich eines der beliebtesten Ausflugsziele der Region und gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Kein Wunder, denn die Pflanzen und Tierwelt ist einfach faszinierend. Wandern und Bergsteigen kann man hier also in einer einzigartigen Kulisse. Die beliebteste Route ist der Tongariro Alpine Crossing, die zu den schönsten Wanderstrecken der Welt zählt. Im Winter ist der Park ein wahrer Magnet für Ski- und Snowboardfreunde.

Wer gerne in der Natur aktiv ist oder sich für die Kultur der Maori interessiert, der ist im Tongariro-Nationalpark genau richtig.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.