USA entdecken – Checkliste für die Vorbereitung

Aufgrund der verschärften Einreisebedingungen muss ein Trip in die USA gut vorbereitet werden. Die nachfolgende Checkliste enthält Hinweise, was Sie beachten sollten.

ESTA-Genehmigung beantragen

Wer in die USA einreisen möchte, der benötigt einen genehmigten und aktuellen ESTA-Antrag. Hierbei handelt es sich um eine vereinfachte Form eines Visums. Ausgefüllt und beantragt werden kann dieses ganz einfach über das Internet – auf der Seite vom „Department of Homeland Security“. Das Formular lässt sich schnell und recht einfach am Bildschirm ausfüllen und anschließend ausdrucken. Innerhalb weniger Sekunden bekommt der Interessent nach der Eingabe der entsprechenden Daten, eine Antwort, ob eine Einreise genehmigt oder abgelehnt wird. Die Gültigkeit einer ESTA-Genehmigung beträgt zwei Jahre.

Sollte in der Zwischenzeit allerdings der Reisepass ablaufen, dann muss der Reisende eine neue Genehmigung beantragen. Wer eine USA-Einreise plant, die nicht als Urlaub, also als Vacation, gedacht ist, der muss ein Visum bei der US-Botschaft beantragen. Das ESTA-Formular ist nur für eine direkte Einreise per Schiff oder Flugzeug gültig. Wer über Land, etwa über Kanada einreisen möchte, benötigt neben dem ESTA-Formular ein zusätzliches Dokument. Mit dem ESTA-Formular wird den Urlaubern ein maximaler Aufenthalt von 90 Tagen gewährt. Danach ist eine Ausreise Pflicht. Bei der Einreise müssen Reisepass und ESTA-Formular am Schalter vorgezeigt werden. Wer mit der gesamten Familie die USA besuchen möchte, der kann sämtliche Mitglieder auf einem einzigen Formular eintragen. Die Kosten, die für die Bewilligung des ESTA-Antrags entstehen, müssen per Kreditkarte bezahlt werden.

Kreditkarte checken und aktuellen Führerschein beantragen

In den USA wird noch mehr als hierzulande mit der Kreditkarte bezahlt. Wer keine besitzt, sollte in jedem Fall vor der Reise eine solche beantragen. Beachten Sie den Kreditrahmen. Wer eine Kreditkarte schon jetzt sein eigen nennt, der sollte überprüfen, wann diese abläuft und gegebenenfalls eine Nachfolgekarte beantragen.

Trotz der vielen Möglichkeiten, bargeldlos bezahlen zu können, sollte jeder USA-Reisende ein paar Dollar mit sich führen. Diese lassen sich bei jeder Bank bestellen. Rechnen Sie zirka einen Werktag, dann hat auch Ihre Hausbank Dollarnoten vorrätig.

Wer in den USA selbst Bargeld benötigt, der kann dieses mit seiner Kreditkarte bequem am Bankautomaten abheben.

Wer mit dem Mietwagen, Motorrad oder Wohnwagen durch die USA reisen möchte, der benötigt einen gültigen Führerschein. Damit es in keinem Bundesstaat zu Schwierigkeiten kommt, sollten Besitzer des alten Führerscheins diesen gegen die aktuelle internationale Version im Scheckkartenformat eintauschen. Zudem ist es wichtig, die passenden Versicherungen abgeschlossen zu haben. Zum Grundpaket für eine USA-Reise gehören:

  • eine Reiserücktrittsversicherung,
  • eine Auslandskrankenversicherung,
  • eine Gepäckversicherung sowie
  • eine Reiseunfall- und
  • eine Reisehaftpflichtversicherung.

Bei einigen Privatversicherten muss keine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden, weil diese in vielen Fällen schon Bestand des eigentlichen Versicherungspaketes ist. Im Zweifelsfall kann darüber der Versicherer Auskunft geben.

Unterkunft und Mietwagen organisieren

Ein Hotelzimmer kann genau wie ein Mietwagen natürlich spontan vor Ort gebucht werden, jedoch wird die Reise deutlich entspannter, wenn diese Dinge schon vorab erledigt worden sind. Die Buchungen sind von Deutschland aus ganz bequem über das Internet oder auch über ein Reisebüro möglich. Manchmal lassen sich auch attraktive „Fly- und Drive“-Angebote für Amerika finden, bei denen Flug und Mietfahrzeug kombiniert zu bekommen sind.

Online lässt sich unterwegs auf der Reise mit dem Smartphone und Tablet einiges über Land und Leute in Erfahrung bringen, aber es kann nie schaden, einen gedruckten Reiseführer über die jeweilige Destination im Gepäck zu haben. Genau wie hierzulande gibt es in den USA nicht überall eine ausreichende WLAN-Abdeckung. Zudem kann ein Schmökern im Reiseführer schon vor der Reise dabei helfen, die optimale Reiseroute zu planen und weckt die Vorfreude.

Beim Packen sollten Sie darauf achten, dass ein Reiseadapter im Gepäck landet, denn die deutschen Netzstecker passen nicht in die amerikanischen Steckdosen.

Da auch in den USA den Reisenden Kopfschmerzen oder andere Wehwehchen ereilen können, lohnt sich in jedem Fall die Mitnahme einer kleinen Reiseapotheke.

Am Abreisetag gehören dann alle wichtigen Reiseunterlagen ins Handgepäck:

  • das ESTA-Formular,
  • der Reisepass,
  • die Flugtickets und
  • die Hotel- und Mietwagenunterlagen

Sind alle Punkte dieser Checkliste abgehakt, steht einer gelungenen Reise in die USA nichts mehr im Wege.

Schöne Reise und viel Spaß!

Bild: pixabay.com, Free-Photos, 690364

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.