Die 7 Weltwunder der Antike und der Neuzeit

Die 7 Weltwunder sorgen immer wieder für großes Staunen, immerhin handelt bzw. handelte es sich um wahrlich imposante Bauwerke bzw. Sehenswürdigkeiten. Zu den bekannten Weltwundern der Antike gesellen sich die der Neuzeit.

<!–

Bereits in der Antike wurden besondere Bauwerke bzw. Standbilder aufgelistet, die als Weltwunder galten.

Die 7 Weltwunder der Antike

Die Pyramiden von Gizeh

Die in Ägypten beheimateten Pyramiden von Gizeh gehören zu den ältesten und bekanntesten erhaltenen Bauwerken der Menschheit. Die am westlichen Rand vom Niltal gelegenen Bauwerke sind das einzig erhaltene Weltwunder der Antike. Seit 1979 zählen sie zum Weltkulturerbe.

Der Koloss von Rhodos

Der Koloss von Rhodos war eine monumentale Bronzestatue des Sonnengottes Helios, die über 30 Meter hoch war. Nach einer zwölfjährigen Bauzeit wurde die Statue 292 v. Chr. fertiggestellt und am Hafeneingang von Rhodos platziert. Die mächtige Statue stürzte bei einem Erdbeben um etwa 223 v. Chr. ein und gehörte bereits während der Antike zu den Weltwundern.

Der Leuchtturm von Pharos

Der Leuchtturm, der sich in Alexandria befand, wurde 270 v. Chr. erbaut und infolge eines Erdbebens im Jahr 1375 zerstört. Der Turm soll eine Höhe von etwa 160 Meter gehabt haben.

Die Hängenden Gärten von Babylon

Die Hängenden Gärten der Semiramis in Babylon waren eine äußerst aufwändige Gartenanlage am Euphrat. Es gibt allerdings Annahmen, dass die Gärten nie existiert haben, da die Bauten bis heute nie ausreichend lokalisiert werden konnten.

Der Artemis-Tempel

Der Artemis-Tempel wurde im 6. Jahrhundert v. Chr. erbaut und 262 n. Chr. zerstört. Der ehemals in Ephesos befindliche Tempel war der größte Tempelbau in der Antike.

Die Zeusstatue des Phidias

Die im 5. Jahrhundert v. Chr. erbaute Zeusstatue wurde durch einen Brand zerstört. Sie war über 12 Meter hoch und war auf einem Gerüst aus Gips, Holz und Eisen aufgestellt. Von außen war die Statue mit Gold, Ebenholz und Elfenbein verkleidet und war mit Edelsteinen und gegossenem buntem Glas geschmückt.

Das Grabmal von Mausolos

Das auch als Masoleum von Halikarnassos bezeichnete Grabmal wurde etwa 368 bis 350 v. Chr. erbaut. Allerdings wurde das Weltwunder komplett zerstört.

Die 7 Weltwunder der Neuzeit

Zu den sieben Weltwundern der Neuzeit gehören das in Italien stehende Kolosseum, das Taj Mahal (indischer Kronen-Palast), die Chinesische Mauer, die Felsenstadt Petra, Chichén Itzá (Ruinenstätte in Yucatán), Christo Redentor (30 Meter hohe Christusstatue in Rio de Janeiro) und der Machu Picchu (Ruinenstadt der Inka).

Das Kolosseum in Rom ist ein Amphitheater, das zwischen 72 und 80 n. Chr. erbaut worden ist. Heute gilt es Wahrzeichen der Stadt und steht als Zeugnis für die anspruchsvolle Baukunst der alten Römer.