Die Kunst des asiatischen Gartenbaus

Die asiatische Kultur fasziniert bereits seit Jahrzehnten. Nicht nur die Küche mit ihren Delikatessen begeistert die Menschen in Deutschland, seit geraumer Zeit erobern auch asiatische Inneneinrichtungen die Wohnungen. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich asiatische Gärten, die besonders in Großstädten ein wenig Grün in die Betonlandschaft zaubern. Besucher schätzen die Ruhe und die Entspannung, die sie inmitten der liebevoll gestalteten Natur finden.

Im Einklang mit der Natur

Es gibt einige verschiedene Stile im Bereich der asiatischen Gärten. So werden beispielsweise so genannte Feng Shui – Gärten streng nach den Regeln angelegt, die es laut der chinesischen Lehre zu beachten gilt. Der Garten bekommt eines der fünf Elemente zugeteilt und wird nach dessen Eigenschaften gestaltet und aufgebaut. So ist der Bau eines Wassergartens bei dem Element Wasser ein absolutes Muss, während wiederum bei dem Element Holz der Garten von Bäumen dominiert wird. Dabei kann die Wahl des Elements nicht zufällig getroffen werden. Sie wird von der Himmelsrichtung bestimmt, in welche der Garten angelegt wird.

Die fernöstliche Kunst der Gartengestaltung

Mit Hilfe von Kieselflächen wird Wasser dargestellt und sorgen für ein harmonisches, fließendes Bild. Wirr verschlungene und unebene Wege verleihen dem Garten etwas Mystisches. Bonsais dienen der Landschaft als Bewaldung. Der Begriff „Bonsai“ bezeichnet ursprünglich die fernöstliche Gartengestaltung. Darunter wird die Kunst verstanden, Mensch und Natur in eine harmonische Verbindung mit den Naturelementen zu bringen. Mit einem Baum stellt die chinesische Tradition die Natur dar, die Pflanzschale dient als Abbildung des Menschen und der feine Kies symbolisiert die Naturkräfte.

Ein asiatischer Garten für Zuhause

Das Anlegen eines asiatischen Gartens vor dem eigenen Zuhause ist bedingt durch den hohen finanziellen Aufwand oftmals nicht realisierbar. Wer sich dennoch nach ein wenig asiatischem Flair sehnt, braucht meist nur einige, wenige Elemente. So kann Bambus als Sichtschutz verwendet werden, ein asiatischer Pavillon, der mit dazu passenden Pflanzen dekoriert ist, dient als Rückzugsort. Abgerundet wird der Garten mit einem Quellstein, der aus Granit hergestellt ist.

Bild: Delphimages – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.