Die Sagrada Familia in Barcelona – Immer noch unvollendetes Meisterwerk von Antoni Gaudí

Denkt man an das Mittelalter und seine bombastischen Kirchen, dann bestaunt man unweigerlich die lange Bauzeit und die Beharrlichkeit der Verantwortlichen. Oft wurde weit über ein Jahrhundert an den beeindruckenden Gotteshäusern gearbeitet. Alles Vergangenheit und ein Mangel an technischem Fortschritt? Weit gefehlt! Denn genau so eine Kirche, die bis heute unvollendet ist, steht mitten hier in Europa: die Sagrada Familia in Barcelona.

Begonnen wurden die Bauarbeiten 1882, bis heute wird an der riesigen Kirche gebaut und erst im Jahr 2026 soll sie endlich nach 144 Jahren fertig sein. Dieses Datum hat wohl eher ideelleren Wert, denn in jenem Jahr wird Spanien den hundertsten Todestag des grandiosen Architekten Antoni Gaudí feiern, der fast die letzten 30 Jahre seines Lebens diesem Gotteshaus widmete.

Nachdem die Sagrada Familia zunächst von einem anderen Architekten begonnen wurde, dieser sich dann aber mit der Bauleitung stritt, wurde die Verantwortung auf Antoni Gaudí übertragen. Er sah es als eine Art heilige Pflicht und steckte all seine Energie in den Bau. Nur leider konnte er gerade mal einen Teil der Ostfassade fertig sehen, denn 1926 starb er an einem Unfall, ironischerweise fast direkt vor der Sagrada Familia.

Seitdem versuchen andere Architekten Gaudís Vision zu vollenden, doch manches ist nur mündlich oder bruchstückhaft überliefert, so dass zu Gaudís Stil des Modernisme immer wieder Elemente der Moderne dazukommen. Insgesamt soll die Sagrada Familia eine Art moderne Verneigung vor der Gotik sein.

Momentan besteht die Kirche im Stadtteil Eixample, nördlich der Altstadt Barcelonas, aus zwei großen Prunkfassaden: die sogenannte Geburtsfassade im Osten, welche detailgenau die Geburt Jesu Christus darstellt, und die Passionsfassade im Westen, die fast ohne jegliche Verzierungen ein Gegenstück zur Ostfassade bildet.

Insgesamt soll die Kirche einmal 18 Türme mit Höhen zwischen 90 und 170 Metern haben: 12 für die 12 Apostel, vier für die Evangelisten, einen für Maria und einen für Jesus. Letzterer soll der höchste werden und wäre dann mit 170 m der höchste Kirchturm der Welt. Heute sind erst acht dieser Türme fertig, je vier Aposteltürme an den beiden Fassaden.

Und auch vom Innenraum ist bisher nur ein kleiner Teil vollendet. Dieser erhebt sich zu einem enorm hohen Gewölberaum, der von steinernen Säulen gehalten wird. Diese verzweigen sich an der Decke optisch zu Ästen, wo eine Art Blätterdach angedeutet ist.

Zum faszinierenden Bau der Sagrada Familia könnte man noch so viel mehr erzählen, wofür hier leider der Platz nicht ausreicht. Am besten ist es eh, man überzeugt sich selbst. Wer dies nicht kann, findet weitere Infos hier…

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.