Mount Everest: Der höchste Berg der Welt

Der Mount Everest ist mit einer Höhe von 8.850 Metern der höchste Berg der Welt. Der Berg entstand gemeinsam mit dem Himalaya in Folge der Kollision der eurasischen und indischen Platte. Benannt wurde der Berg nach dem Briten Sir George Everest.

<!–

Der Berg ist Teil des in Nepal befindlichen Mahalangur Himal und liegt an der Grenze zu China. Der auf der nepalesischen Seite liegende Teil des Berges ist Teil des von der UNESCO zum Welterbe ernannten Sagarmatha-Nationalparks.

Mount Everest – Der Peak 15 zwischen Nepal und China

Der Mount Everest war einst als Peak 15 bekannt bis er 1865 nach Sir George Everest benannt worden ist, der erstmals die genaue Höhe und Lage des zwischen Nepal und China liegenden Berges ermittelte. Offiziell hat der etwa 60 Millionen Jahre alte Mount Everest eine beeindruckende Höhe von 8.850 Metern.

Mount Everest – Extreme klimatische Bedingungen

Die erstmalige Besteigung des Berges gelang Edmund Hillary und Tenzing Norgay am 29. Mai 1953. Peter Habeler und Reinhold Messner gelang es am 8. Mai 1978 zum ersten Mal, den Achttausender ohne zusätzlichen Sauerstoff zu besteigen. Die erste alleinige Besteigung gelang Reinhold Messner im Jahr 1980.

Aufgrund der enormen Höhe herrschen auf dem Mount Everest Druckverhältnisse, die nur ein Drittel des normalen Drucks in Höhe des Meeresspiegels entsprechen. Daher verschiebt sich die Siedetemperatur von Wasser auf 70 Grad Celsius. Weiterhin herrschen in den Höhen des Berges starke Winde und extreme Temperaturschwankungen.

Todesfälle

Allerdings hat der Mount Everest auch eine traurige Seite zu verbuchen, da viele Personen beim Besteigen und Lawinen ums Leben gekommen sind. Das gefährlichste Gebiet des Berges ist der Khumbu Icefall, der bisher 19 Menschen das Leben kostete. Im Jahr 1996 bestiegen insgesamt 98 Personen den Gipfel des Berges, dabei ließen tragischerweise 15 Menschen ihr Leben.