Orlando: mehr als nur Themenparks

Seit der Eröffnung des Walt Disney World Resorts im Jahr 1971 erlebt die Stadt im Herzen Floridas, die heute vor allem für ihre zahlreichen Themenparks bekannt ist, einen regelrechten Boom. Parks wie das Universal Orlando Resort, der SeaWorld Adventure Park, Wet ‚N Wild und Aquatica ziehen neben Disney jährlich Millionen Besucher an. Doch Orlando hat noch mehr zu bieten und erfindet sich ständig neu.


Orlando Florida

Eine Stadt geprägt von Themenparks

Die junge Stadt im Sunshine State wurde 1843 unter dem Namen Jernigan gegründet und entwickelte sich zunächst langsam um einen ehemaligen Militärstützpunkt herum. 1857 erfolgte die Umbenennung in Orlando. Mit dem Bau des Cypress Gardens Adventure Park 1936 entwickeltet sich Orlando allmählich zu einem Urlaubsort und Vergnügungszentrum. Große Bekanntheit erlangte die Stadt 1965, als Disney verkündete, seinen Themenpark hier anstatt in Miami zu bauen, um die Gefahr von Hurrikans zu umgehen. 1971 eröffnete das Walt Disney World Resort nach fünfjähriger Bauzeit und wurde im Laufe der Jahre um Themen- und Wasserparks sowie Hotels und Geschäfte erweitert. Dem Beispiel Disneys folgten zahlreiche weitere Themenparks wie etwa der SeaWorld Adventure Park 1973 mit einer atemberaubenden Meereslandschaft und das Universal Orlando Resort im Jahr 1990, in dem beispielsweise in die magische Welt von Harry Potter eingetaucht werden kann. Damit hat sich Orlando zur international bekannten Stadt der Themenparks entwickelt, die jedes Jahr Millionen Touristen anzieht und zu den beliebtesten Reisezielen der USA gehört.

Orlando – eine Stadt mit Charme

Doch Orlando möchte sich nicht nur als Stadt der Freizeitparks profilieren. Die Stadt bietet auch diverse kulturelle Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel das Charles Hosmer Morse Museum der amerikanischen Kunst, das Orlando Science Center und ein internationales Modelleisenbahn-Museum.

Zum Bummeln und Einkaufen empfehlen sich ganz besonders die Wall Street Plaza und die Orlando Premium Outlets, wo preiswerte Markenbekleidung gekauft werden kann. Hier gibt es alles, was das Shopping-Herz begehrt.Urbanes Leben spielt sich auf dem Eola Market ab. Diverse Bars und Clubs für jeden Geschmack zum Ausgehen gibt es in Downtown. Junge, dynamische und erfolgreiche Menschen prägen das Zentrum der Stadt.

Mitten in der Stadt liegt der See Eola, in dem Schildkörten und Fische aus Ufernähe beobachtet werden können. Schwimmen ist allerdings nicht erlaubt – zu groß ist die Gefahr von Alligatoren.

Alligatoren können oftmals von der Straße aus an und in den zahlreichen Seen und Sümpfen Floridas beobachtet werden – ein ungewohntes und faszinierendes Bild zugleich für jeden Europäer. Wer die Reptilien aus der Nähe bestaunen möchte, sollte dem Gatorland einen Besuch abstatten: Hier kann auch schon einmal ein kleines Alligatorenbaby auf den Arm genommen werden. Eine Reise wert ist auch Orlandos vornehmer Vorort Celebration, wo sich traumhafte Villen inmitten einer grünen Oase befinden.

Unterkunft und Mobilität

Es gibt eine große Auswahl an Hotels jeder Preisklasse in Orlando. Besonders preiswert und zu empfehlen ist The Enclave Hotel & Suites: Es befindet sich in zentraler Lage direkt am See Eola, bietet geräumige Zimmer, die teilweise sogar mit einer Küche ausgestattet sind, sowie drei Swimmingpools. Wenn es etwas luxuriöser sein darf, empfiehlt sich das Waldorf Astoria Orlando. Da Orlando insgesamt sehr weitläufig ist, ist ein Mietwagen zum Erkunden der Stadt ratsam: Er bietet Ihnen größtmögliche Mobilität und Flexibilität. Es gibt zwar einige Buslinien, doch sind die Busse teilweise recht unzuverlässig und haben lange Fahrzeiten.

Bild: Laura Stone (Thinkstockphotos)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.