Radeln auf dem Werra Radweg

Vielfältige Landschaftsformen, historische Städte und viele Sehenswürdigkeiten entdecken Radler entlang des Werra Radweges. 300 Kilometer lang führt die Strecke vom Rennsteig im Thüringer Wald bis nach Hann. Müden, der niedersächsischen Stadt.

Radeln auf dem Werra Radweg

Schlösser und Festungsanlagen

Für Radwanderer bietet eine Fahrt auf dem Werra Radweg entspannende Urlaubstage, bei denen sie viele neue Entdeckungen machen. Die Fahrt startet in der Theaterstadt Meiningen, die nicht nur wegen ihrer schönen Fachwerkhäuser, sondern auch wegen des Schlosses Elisabethenburg sehr sehenswert ist. Die erste Etappe führt nach Bad Salzungen, wo die Radler die Reste einer mittelalterlichen Festungsanlage entdecken können.

Halt in Eisenach

Auf dem Weg nach Dankmarshausen erleben die Teilnehmer wunderschöne Landschaften und erfahren viel Wissenswertes über den Kaliabbau, der in dieser Gegend eine große Rolle spielt. Einen ausgedehnten Besuch unternehmen die Radler in der Stadt Eisenach. Die Wartburg ist hier die herausragende Sehenswürdigkeit, aber auch das Bach-Haus und das Luther-Haus lohnen eine Besichtigung. Auf der Weiterfahrt geht es durch viele kleinere und größere Orte, in denen der Fachwerkstil in allen Facetten bewundert werden kann. Detaillierte Beschreibungen finden Interessierte auf www.werraradweg.net, wo man auch Inspirationen für den Tourenverlauf bekommen kann.

Radeln ohne Gepäck

Bis die Teilnehmer ihr Endziel Hann. Münden erreichen, durchfahren sie hügelige Landschaften, die mit bizarren Felsformationen überraschen. Schlösser und Burgen sowie das Grenzmuseum Schifflersgrund säumen den Radweg. Zur Erholung können die Radler in einem der schönen Solebäder eine Pause einlegen und die Beine von den Anstrengungen ausruhen lassen. Wer an einer begleiteten Tour auf dem Werra Radweg teilnimmt, braucht sich um sein Reisegepäck nicht zu kümmern. Es wird zu jeder Etappe nachgebracht, sodass die Radler ihre Fahrt in vollen Zügen genießen können.

Bild: alephnull – Fotolia.com